Samstag, 28. Februar 2015

KLOMUNE: Newsspeak!

Aus Langeweile gehe ich manchmal auf SPON gucken, was die so als Nachricht herausfurzen. DIE News des Tages ist Griechenland. Titel: „Griechenland stimmt Reformplänen zu“. Das heisst auf Deutsch: Griechenland ist eingeknickt. Das Hilfsprogramm beziehungsweise Totsparprogramm muss fortgesetzt werden, weil sonst die Staatspleite droht. Himmel, es gibt keine Staaten mehr! Es gibt nur noch Firmen. Firma Deutschland, Firma Schweiz, Firma Frankreich. Schaut bei Dun and Bradstreet nach, da steht die Firmennummer eines jeden Staates, weil sämtliche Staaten ausser natürlich Island bankrott sind!

So, Griechenland: Weiter geht es mit der „Reformliste“. Privatisierungen sollten vorangetrieben werden. Dann wörtlich „Das Ziel einer Erhöhung des Mindestlohns wird aufrechterhalten, ohne jedoch ein Datum und die geplante Höhe zu nennen. Das Volk darf also weiter warten und die da oben machen weiter wie gehabt. Es werden lauter „robuste“ Massnahmen ergriffen, um die Steuererhebung zu verbessern und Steuerflucht zu bekämpfen“. Wer Griechenland verlässt, steht also unter Verdacht. Steuererhebung verbessern heisst auf Deutsch: noch mehr Drohnen über Paris, oops, das war ja ein anderer Artikel heute auf SPON... Die Polizei ermittelt in dieser Sache noch. Weil die Polizei darf herumdrohnen, nur die anderen nicht. Mehr Sicherheit ist echt wichtig.

Griechenland weiter: "Die griechischen Reformen zielen darauf ab, die Steuererträge zu maximieren." Moment... Und die Griechen dürfen dennoch weiter auf die Erhöhung des Mindestlohns warten. Die griechische Kuh wird weitergemolken. Steuerimmunität wird aufgehoben. Wen betrifft und interessiert das? Die Reichen natürlich. Und denen ist das wurscht, weil sie genug haben.

Noch eine Massnahme: Griechenland will eine moderne öffentliche Verwaltung. Das Land wird den Kampf gegen die Korruption zur Chefsache erheben. Das haben viele andere auch gesagt. Was heisst eigentlich eine „moderne öffentliche Verwaltung“? Genau! Online-Schalter! Das haben wir schon in der Schweiz. Wers erfunden hat: ist mir wurscht!

Noch was: Das Insolvenzrecht wird modernisiert. Eine Firma Griechenland will noch irgendwas modernisieren. Insolvent sind wir alle demnächst in diesem Kino! Wann gibt’s Hartz 4 in Griechenland? Mit Ausreiseverbot. Dann werden alle Bürgerinnen und Bürger Gefangene ihrer selbst gewählten Regierung. Gesteuert, besteuert, bescheuert! Demnächst auf SPON: „Handgemenge im griechischen Ghetto“.

Zudem gibt’s in Griechenland bald die Citizen Smart Card für alle Griechen als Identitätsnachweis. Warum nicht gleich einen Mikrochip implantieren? Schliesslich geht es ums Steuern und Besteuern des Volks. Zitat: Die Regierung stellt sicher, dass ihr Kampf gegen die humanitäre Krise keine negativen Folgen für das Steueraufkommen hat. Ach wirklich? Demnächst in diesem Euro-Kino!

In Griechenland herrscht eine humanitäre Krise. Und SPON setzt weiter Akzente in der Lügenpresse: Die Ski-WM! Wen interessiert die Ski-Mafia überhaupt? Wir sollten besser Sirtaki tanzen und aufhören, wählen zu gehen!

Weiter auf SPON. Titel: „Die Haltung vieler Eltern ist ein grosses Problem“! Es geht um Impfgegner. Warum nicht gleich solchen das Sorgerecht entziehen? Da liesse sich doch sicher was machen. Es gibt also wirklich noch schlimmere Sachen als Hartz 4.

Der Rest auf SPON ist billige Scheisse wie „Frau bekommt zum dritten Mal in vier Jahren Zwillinge“. Das wäre eine Frau ganz nach dem Geschmack des türkischen Nazi-Kommandeurs Erdogan, der ja verlangte, dass jede Türkin dem Führer 3 Kinder schenkt. Erdogan hat vor kurzem sein neustes Sicherheitspaket verschnürt. Hausdurchsuchungen jederzeit. Einfach so. Wie finden Sie das? Wurscht. Wir haben dafür bald TTIP.

Es gibt aber eine gute Nachricht in der Rubrik Wirtschaft: Beschäftigte legen Postbank-Filialen lahm. Grund: ein Streit wegen des Kündigungsschutzes. Warum heissen die eigentlich „Beschäftigte“? Warum nicht „Angestellte“? Diese ewigen Streichkonzerte! Das nächste Stellen-Streich-Konzert findet laut SPON bei Karstadt statt. Wir können uns von der Vorstellung, dass alle einen Job haben, verabschieden. Etwas Neues muss her. Es wird viel zu viel produziert, verschleudert und weggeworfen. Wenn hier was in den Müll gehört, dann sind es diese Steuer-Fetischisten. Hört endlich auf zu wählen, sonst habt ihr keine Stimme mehr!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen