Samstag, 7. März 2015

KLOMUNE: Tagebuch einer Arbeitslosen

SAP, CAD, System Engineer, Business Anal...gähn! 

Meine Augen rutschen müde vom Bildschirm, während ich die Stellenanzeigen im Internet Zeile für Zeile durchrutsche. Ich bete die Göttin herbei, ich rufe, ich schreie sogar. Dass ich den Glauben verloren habe, sage ich meinem Personalberater vom RAV Meilen. Und staune über mich. 

Hier ist jemand, der davon überzeugt ist, dass sie etwas kann. Und sie bekommt zehn Einstelltage, weil diese Menschen ausserstande sind, zu denken und zu fühlen. Sind wir überhaupt noch Menschen? Was macht das Menschsein aus? Was bringen sie uns bei? In der Schule würde dieses Thema ziemlich dumm angegangen. "Der Mensch hat soundsoviele Sinnesorgane, er benutzt seine Hände und hat nen aufrechten Gang. Es gibt sie in männlich und weiblich. Der Mensch arbeitet und macht Urlaub. Er kann forschen, handwerklich arbeiten oder aber auch körperlich. Er baut Strassen, Schulen und Universitäten. Das kostet viel Geld. Ihr müsst Arbeiten, um genug Geld zu erwirtschaften für die Wirtschaft." Euer Leben spielt sich in einer Konservenbüchse ab. Die 99 Prozent der Weltbevölkerung erwirtschaften dieses und jenes, um diejenigen oben zu halten, die 99 Prozent aller Güter besitzen! 99 Prozent der Weltbevölkerung werden von 1 Prozent in Schach und Dummheit gehalten. 


Geisterwirtschaft

Und wenn man auf die Welt kommt, hat man in den ersten vier bis fünf Jahren des Daseins von diesem Quatsch halbwegs seine Ruhe. Darf mit den Geistern im Schlafzimmer reden, sie sehen, erschrecken oder verzücken. Man darf frei in der Natur sein. Jederzeit, denn Zeit ist eine Illusion. Nun denke ich mich in meine Kindheit zurück und staune, was aus diesem kleinen bisschen Urzustand zwischen Plastikspielzeug, Tisch und Stuhl geworden ist. Ich fühle mich wie ein Vulkan, für den es wieder Zeit geworden ist, zu kochen und zu sein. Werden und Vergehen und das dazwischen, das zwischen Tisch, Stuhl und Atom, ich nenne es den Geist aller Dinge. Das wahre Leben haben wir aus unserem Leben verbannt und eine falsche Welt gebaut aus Plastik, Betonlobby und Waffenindustrie. Wer Züge baut, der baut auch Waffen. Das ist auch heute noch so. Nennt sich Wirtschaft. Ich habe ja momentan viel mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit zu tun, weil ich arbeitslos bin.  

Wie kommt man da raus? Manche kaufen sich frei und die meisten leben ein falsches Leben. Freiheit fehlt. Freiheit haben wir versucht neu zu definieren, haben Schindluder mit Worten getrieben und vom Geld-Blüten-Regen geträumt. Neusprechwörter: Personenfreizügigkeit, Freisprechanlage, Genfrei, schuldfrei, Freibier. 


Verkaufte Menschen, verkaufte Rechte

Naja, ich bin heute einfach schockiert. Ich habe nun einen Monat kein Geld. Warum nicht gleich aussteigen, sich abmelden und auf dem Paradeplatz in eine Decke gehüllt kauern mit Zettel: "SUCHE JOB"? In Deutschland sehe ich auf den Strassen gestandene, intelligente Frauen, die irgendwie kaputtgingen. Von heute auf morgen muss das geschehen sein, weil sie noch wenig Kratzer haben. In ihren Pelz gehüllt sass eine Dame in einer Stadt am Bodensee auf dem Boden. Was ist hier los? Ça suffit! Hört auf, meine Grundrechte zu treten! Wenn ich Einstelltage bekomme, weil ich in der Zeit, in der ich vom letzten Job freigestellt und verdammt geschwächt war nach 8 Wochen Krankheit, stressbedingt, noch hätte Bewerbungen schreiben sollen, ist das ein Hohn! Ich schrieb dennoch Bewerbungen, allerdings zwei zu wenig (dafür bekommt man 10 Einstelltage) und nahm in diesem Freistellungszeitraum sogar an einem 6-wöchigen Kurs teil, der mir übrigens wider Erwarten sehr guttat. 


Firmennummer des Amts für Arbeit und Wirtschaft Zürich. Kündigen kann man immer...
Fangen wir bei den Steuerämtern an! 


Ich bin der einzige Mensch, der beurteilen kann, was realistisch ist und was nicht. Ich nehme jeden gutgemeinten Rat an. Aber nur noch von Personen, die an meinem Wohl interessiert sind. Das RAV und das AWA (heisst genau: "Volkswirtschaftsdirektion, Amt für Wirtschaft (!!!) und Arbeit") haben mich schwer enttäuscht, weil sie darauf ausgerichtet sind, Arbeitslosen das ihnen zustehende Geld zu streichen, wo und wann sie wollen. Nutzt eure Macht bitte anders. Oder probt eure Rolle im Aufstand, der wohl oder übel vor der Tür steht. Transformiert euren Karmascheiss so schnell ihr könnt. Sonst kann ich euch nur als Menschenfeinde, Sklaventreiber und Sklaven bezeichnen. Solche Menschen (wie du und ich) verkaufen ihre Körper an Firmen. Was sind das für Verträge? Und ich, wann habe ich je einen Vertrag unterzeichnet, in dem ich mich mit Schweinereien einverstanden erkläre und mich selbst zum Sklaven? Pfui. Sie rauben mir sogar den Lohn wegen einer Handlung meinerseits in einem Zeitraum, in dem ich der Arbeitssklave von Tamedia war. Für eine solche Behandlung habe ich jahrelang in die Arbeitslosenkasse Geld, also Lebenszeit, eingezahlt? Hier werden Menschenrechte verletzt, Menschen versklavt und durchgepeitscht bis zum nächsten Job. Das heisst für mich, dass ich einen Monat durchhänge, und in der Schweiz ist es so, dass man nicht zum Sozialamt gehen kann, wenn man solche Probleme hat, denn ich bin nicht das Personal vom Sozialamt, sondern in diesem Falle vom RAV und dem Amt für Wirtschaft und Arbeit. Gesperrt für Sozialhilfe. Das ist doch ein Verstoss gegen die Menschenrechte! Menschen so herumzureichen wie eine Nummer, sorry, ich bin Jüdin und verdammt empfindlich...! Ich spüre diese Zeiten noch heute. Und bitte um Respekt vor Menschen, Anstand und Liebe! 

Mein Personalberater geht davon aus, dass ich eine Person bin. Ich bin ein freier Mensch, und ich finde, es wird Zeit, dass sich etwas ändert, damit ich auch wirklich spüre, dass es so ist. Mit solchen Stolpersteinen einer Behörde halte ich mich zurzeit auf. Herrjemine, ich brauch mal nen Kaffee... Vor vielen Jahren war ich schon einmal arbeitslos. Damals sagte mir der Personal-Berater: "Sie bringens einfach nicht!" Ich sei eine Versagerin. Meine Antwort war: "Ich brings nicht? BRINGEN SIE mir mal Ihren Vorgesetzten!" 


Verzerrtes Selbstbild des AWA

Als Schmankerl noch ein paar Worte, mit denen sich das AWA auf der Website beschreibt (Website AWA). Spätestens wenn ich auf ne Website gehe, sehe ich das wahre Gesicht einer Firma, weil die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt. Witz, du bist umzingelt! 

Was wir tun
"Wir im AWA arbeiten für die Einwohnerinnen und Einwohner des Wirtschaftsraumes Zürich."
Gemeint ist: Die Einwohnerinnen und Einwohner werden von uns "bearbeitet", damit sie sich wunderbar in den Wirtschaftsraum Zürich fügen. Mit Betonung auf "fügen".

"Wir leisten einen Beitrag an gute Rahmenbedingungen für Unternehmen im Kanton Zürich."
No comment ausser: bauen, verbauen, filzen und klauen für Profit auf Kosten anderer.

"Wir wollen Stellensuchende und Arbeitgeber zusammenbringen und zu guten Arbeitsbedingungen in den Betrieben beitragen."
Wir brechen den Kampfgeist der Arbeiterschaft, indem wir sie hungern lassen, damit sie erkennt, wie gut es ist, irgendeinen Job zu haben - unter den menschenunwürdigsten Bedingungen, um den übersättigten Markt weiter mit Dreck zu fluten - statt gar nichts zu haben. Alles, was die Arbeitslosenkasse will, ist sparen an den Arbeitern, um ihre eigenen Kassen und ihr Personal mit Geld zu versorgen. Dafür zahlt jeder, der eine Arbeit hat, jeden Monat etwas in diese gierige Kasse ein, die nur denjenigen nützt, die dort arbeiten. Ob sie wohl stolz darauf sind, dass sie arbeitslosen Arbeitern gleich in den ersten Tagen und Wochen ihrer Arbeitslosigkeit den letzten Funken von Würde rauben? Ich habe von sehr vielen Fällen gehört. Und bin der Meinung: Jeder Einstelltag ist einer zu viel. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen